Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Wer erinnert sich nicht, wie es war, als man endlich den lang ersehnten Führerschein in den Händen hielt. Doch bei Fahrten unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss steht die Fahrerlaubnis schnell auf dem Spiel. Wer im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses von Alkohol oder Drogen nicht mehr in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, dem droht neben Geldstrafen und dem Entzug der Fahrerlaubnis unter Umständen sogar eine Freiheitsstrafe. Gerade wenn man beruflich auf den Führerschein angewiesen ist, wiegt ein Verlust der Fahrerlaubnis besonders schwer.

Für den Alkoholkonsum gibt es im Gesetz strikte Regeln. Für Fahranfänger in der Probezeit und Verkehrsteilnehmer unter 21 Jahren gelten besondere Regelungen. Es droht eine Verlängerung der Probezeit, ein Bußgeld, Punkte in Flensburg und die Pflicht an einem Aufbauseminar teilzunehmen.

Welche Sanktion droht, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab: der Promillezahl, ob Sie einen Fahrfehler (etwa die berühmten Schlangenlinien) begangen haben, oder gar einen Unfall verursacht haben und ob Sie Erst- oder Wiederholungstäter sind.

Abhängig von der Schwere des Vergehens können die unterschiedlichsten Strafen auf Sie zukommen:

• Bußgeld
• Punkte in Flensburg
• Fahrverbot
• Entzug der Fahrerlaubnis mit Sperrfrist
• Freiheitsstrafe.

Ferner droht zusätzlich eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU). Ab 1.6 Promille ist diese MPU verpflichtend.

Bei Fahrten unter Drogeneinfluss sind die Strafen weniger klar geregelt. Bereits bei einem ersten Vergehen drohen Bußgeld, Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot. Zudem wird auch fast immer eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU) angeordnet. Wenn es unter Drogeneinfluss zu einem Unfall gekommen ist, muss der Fahrer/die Fahrerin darüber hinaus mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, was gegebenenfalls sogar eine Freiheitsstrafe bedeuten kann.

Bei nachgewiesenem Konsum harter Drogen (z.B. Kokain, Heroin, Crystal Meth, Ecstasy) bzw. regelmäßigem Cannabiskonsum gilt der Betroffene zudem fahrerlaubnisrechtlich immer als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen. Die Fahrerlaubnis wird sofort durch die Führerscheinstelle entzogen.

Die möglichen richterlichen Entscheidungen zu Verkehrsdelikten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss sind vielfältig und nur eine kluge Verteidigungsstrategie kann Ihnen helfen die Konsequenzen zu mildern.

Zögern Sie nicht, sich von unserem kompetenten und erfahrenen Team beraten zu lassen!

Die Ersteinschätzung Ihres Falles ist bei uns immer kostenlos!

Gerne besprechen wir mit Ihnen die Erfolgsaussichten einer juristischen Verteidigung und sinnvolle nächste Schritte.

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen!

BITTE SPRECHEN SIE UNS AN

Kompetent, engagiert und erfolgreich

Kompetent, engagiert und erfolgreich

Sie wünschen sich persönliche Ansprechpartner, die Ihnen genau zuhören, Ihre juristischen Probleme auf Anhieb erkennen und Ihnen optimale Handlungsmöglichkeiten aufzeigen? In unserer Rechtsanwaltskanzlei in Lübeck bieten wir Ihnen rechtliche Beratung sowie außergerichtliche und gerichtliche Unterstützung im Verkehrsrecht, im Versicherungsrecht und im Erbrecht.

Links

Corona Informationen
Kosten
Video-Beratung
Impressum
Datenschutz
Digitale Top Kanzlei 2021

Kontakt

WULF Rechtsanwälte
Parkstraße 3
23568 Lübeck
0451/120 107-0
info@wulf-rechtsanwaelte.de
Digitale Top Kanzlei 2021